Samstag, 8. Februar 2014

Was Charaktere bewegt: Das Spiel mit der Angst und den vier Persönlichkeitstypen


»Du kannst mir keine Angst machen, denn Angst entsteht hier oben, im Kopf.«
- Merlin: Die neuen Abenteuer
Quelle

 Angst und Liebe sind die beiden Kräfte im Universum, die Menschen am meisten bewegen. Ich möchte mich heute mit dem etwas interessanteren Aspekt (wie ich finde) beschäftigen, und das ist die Angst.
Dabei habe ich mich zunächst mit der "chronischen" Angst beschäftigt, also sozusagen dem Grundtypen* des Menschen sowie danach mit eventuellen Phobien, die durch bestimmte Dinge hervorgerufen werden und immer oder eben nicht immer vorherrschen können, kommt ganz darauf an (näheres später).
Danach hab ich mal geschaut, was denn eigentlich mit "akuter" Angst ist - die Angst, an die wir beim Wort "Angst" wohl als erstes denken. Horrorszenarien, abrupte und dramatische Wendungen innerhalb einer Geschichte und dergleichen. Aber erstmal:

* Natürlich ist es völlig egal, nach welchem Konzept ihr arbeitet. Ich fand das folgende angemessen, da es die Menschen in nur vier Arten unterteilt. Es gibt gewiss auch sechszehnteilige oder welche mit mehr Teilen, aber dafür war hier kein Platz. ;)

Chronische Angst

Um mich etwas auf das Thema einzustimmen, habe ich mir einen Artikel des Focus angeschaut, in dem von vier Typen der Persönlichkeit eines Menschen die Rede ist.
Die da wären (mit kleineren Interpretationen von mir):


- Der depressive Persönlichkeit: Der Helfer. Hat Angst vor eigener Entfaltung. Er denkt mit dem Herzen und findet Beziehungen wichtiger als eine Sache, um die gekämpft wird. Der depressive Typ ist einfühlsam und hingebungsvoll (ja, auch in der Liebe).
Entwicklungschancen: Abgrenzung und Zulassen von Aggression, auch Einsatz für die eigenen Belange, Selbstentfaltung. (Quelle)

- Die schizoide Persönlichkeit: Der Selbstmacher. Ein Typus, der sich selbst abspaltet und autonom lebt. Er ist sachlich und kontrolliert, das Gegenteil des depressiven Typs. Könnte verschlossen wirken, da er es nicht mag, von anderen abhängig zu sein. Er ist eher in Gegenstände als in Menschen interessiert und ist nicht besonders hingebungsvoll in der Liebe.
Entwicklungschancen: Einfühlung für andere zeigen, Bindung eingehen. (Quelle)

- Die zwanghafte Persönlichkeit: Der Planer. Sie sind Konstanten, auf die man bauen kann, da sie zuverlässig und konsequent sind. Für sie sollte am Besten alles so bleiben, wie es ist. Ihnen fehlt oft der gewisse Funken Lebensfreude, da sie sich ungern von ihren Normen und Regeln abwenden. Prinzipien sind ergo das Wichtigste.
Entwicklungschancen: Leichtigkeit, Lust und Lebensfreude. (Quelle)

Samstag, 1. Februar 2014

Sherlock Holmes' Gedächtnispalast; extern und für Autoren

Jane: »I can also name the geological time periods, the worlds longest rivers by size, and the complete works of Shakespeare in chronological order.«
Lisbon»So the memory palace is intact?«
Jane»I told you about the memory palace?«
Lisbon»We're friends.«
- The Mentalist, Patrick Jane & Teresa Lisbon 

Original

 Leider bin ich kein Sherlock und auch kein Patrick Jane und verfüge über keinen Gedächtnispalast - ich muss mir Dinge ganz gewöhnlich aufschreiben. Doch selbst das Wichtigste geht dabei ab und an verschütt, und dann überschneiden sich die Daten auf meinen zig Notizblöcken. Was tun?
In Filmen und Serien (und sicherlich bei viele echten Autoren) sind die Wände von Zetteln und Notizen überhäuft. Das sieht nicht nur professionell und gleichzeitig chaotisch aus, das ist eine Art externer Gedächtnispalast. Für die allerwichtigsten Daten und Überlegungen.
 So etwas brauche ich auch! Und damit ich gleichzeitig noch etwas Farbe in mein (Ober-)Stübchen bringe, male ich vorher einen orangen Grund auf ein DIN-A3-Blatt ...


 Fertig! Der rote Strich ist für einen Zeitstrahl (der, wie ich später feststellen durfte, etwas zu knapp bemessen ist) ... es vergeht eine Weile Schnibbelns und Schreibens, dann sieht das Ganze so aus:


 Und ein paar Wochen später hat sich die "Mindmap" etwas mehr gefüllt ... ja, es hat einen Grund, warum manche Stellen unleserlich gemacht wurden. :D


 Der Post bzw. die Bilder haben hier jetzt eine ganze Weile gedümpelt, aber ich dachte mir, dass die Mindmap jetzt schon ganz gut gefüllt ist und ich das mal raushauen kann. Bis auf den Zeitstrahl habe ich übrigens nichts aus meinen Notizbüchern übernommen (bzw. nicht einmal den), dafür bräuchte ich wohl mehr als nur ein DIN-A3-Papier. ;)
 In diesem Sinne: Ich würde mich freuen, wenn ihr mir Bilder EURER Autorensammelsurien ... äh ... genau ..., zeigen würdet! :)
 Zum Abschluss zeige ich euch noch ein Bild, wie ich mich beim Erstellen dieser Mindmap gefühlt habe ...

Original

~ Eure Jen